B i o g r a p h i e

for the english CV please scroll down

Talia Or wurde in Jerusalem in eine Musikerfamilie geboren und wuchs in Deutschland auf. Schon als Kind spielte sie Klavier und leidenschaftlich Violine. Im Alter von zehn Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne des Stadttheaters Aachen.

Im Jahr 2003 schloss sie ihr Gesangsstudium für Lied und Oratorium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg mit Auszeichnung ab. Ihr Operndiplom machte sie in einer Inszenierung von Elisabeth Stöppler. Noch während des Studiums gab sie ihr Bühnendebüt an der Hamburgischen Staatsoper.

 

Im Anschluss wurde sie an das Junge Ensemble der Bayerischen Staatsoper München verpflichtet. Am Staatstheater am Gärtnerplatz sang sie zeitgleich als Gast. Bis 2009 gehörte sie zum Ensemble des Hauses. Hier erarbeitete sie sich Rollen wie Pamina, Anna Reich, Gretel, Lauretta und Rosina.

In der Bayerischen Staatsoper sang sie u.a. Amour /Orphée, das Junge Mädchen/ Moses und Aaron. Besondere Aufmerksamkeit von der Kritik bekam sie 2005 für die Rolle des Töchterchens des Besenbinders in Humperdincks Die Königskinder.

Die wichtigsten Dirigenten, mit denen Talia Or zusammenarbeitete, waren Zubin Mehta, Lorin Maazel, Gianandrea Noseda, Kirill Petrenko, Fabio Luisi, Ivor Bolton und Andris Nelsons.

 

Zu den Stationen ihrer Opernlaufbahn gehören Parsifal unter Lorin Maazel und der Regie von Werner Herzog am Palau de las Artes in Valencia, Così fan tutte an der Staatsoper Hamburg und am New National Theater Tokio in einer Neuinszenierung von Damiano Michieletto.

Einer ihrer größten Erfolge hatte sie im Jahr 2011 als Marzelline/Fidelio am Teatro Regio Torino unter Gianandrea Noseda, wofür sie überschwänglichen Applaus und ebensolche Kritiken einheimste. Ihr Debut an der Mailänder Scala gab sie in Claus Guths Inszenierung von Die Frau ohne Schatten.

Es folgten Engagements als Rosalinde/Die Fledermaus unter Leo Hussain am Landestheater Salzburg, im Teatro Municipal Sao Paulo als Tatyana/ Evgeny Onegin, als Gretel/Hänsel und Gretel am Theatre de La Monnaie in Bruxelles unter Lothar Königs, sowie als Eva in der gefeierten Potsdamer Winteroper Il primo omicidio (Scarlatti) mit der Potsdamer Kammerakademie unter der Regie von Andrea Moses.

Darüber hinaus hat sich Talia Or als Lied- und Konzertsängerin einen Namen gemacht. Ihr vielfältiges Konzertrepertoire reicht von Bach, Mozart und Rossini über Offenbach, Schönberg, Poulenc und Richard Strauss. Außergewöhnliche Sternstunden waren Mahlers 2. Sinfonie unter Zubin Mehta mit dem Israel Philharmonic Orchestra, sowie die C-Moll Messe von Mozart unter Andris Nelsons und das Weihnachtsoratorium unter Peter Schreier im Maggio Musicale Fiorentino.

 

Weitere bedeutende Engagements führten sie an namhafte Konzertbühnen wie das Salzburger Festspielhaus, das OSESP São Paolo, die Philharmonie Tel Aviv, die Hamburger Musikhalle und den Münchner Gasteig.

Neben dem klassischen Repertoire interpretiert sie mit großer Leidenschaft Werke zeitgenössischer Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Fabio Vacchi und Moritz Eggert.

 

Von Talia Or liegen mehrere CD-Einspielungen vor. Bach-Kantaten dirigiert von Zubin Mehta mit dem Israel Philharmonic Orchestra, sowie Gesamtaufnahmen von Sisara und L’Armonia, die dem Schaffen von Simon Mayr gewidmet sind.

 

 

 

 

 

 

ENGLISH CV

 

Talia Or was born into a family of musicians in Jerusalem and grew up in Germany. She started playing the violin as a child. At the age of ten she appeared on stage of the Stadttheater Aachen for the first time.

In 2003 she completed her vocal studies for Lied and Oratorio at the University of Music and Theater in Hamburg with honors. She earned her opera diploma in a production of Elisabeth Stöppler. While still a student, she made her stage debut at the Hamburg State Opera.

 

Afterwards she was engaged by the Young Ensemble of the Bavarian State Opera in Munich. At the Staatstheater am Gärtnerplatz she sang as a guest at the same time. Until 2009 she belonged to the ensemble of the house. Here she worked on roles such as Pamina, Anna Reich, Gretel, Lauretta and Rosina.

 

 


At the Bavarian State Opera she sang Amour /Orphée, the Young Girl/ Moses and Aaron, among others. She received special attention from the critics in 2005 for the role of the Daughter of the Broommaker in Humperdinck's Die Königskinder.

Talia Or was lucky enough to work with some major conductors including Zubin Mehta, Lorin Maazel, Gianandrea Noseda, Kirill Petrenko, Fabio Luisi, Ivor Bolton and Andris Nelsons.
 

Among the stations of her operatic career are Parsifal under Lorin Maazel and directed by Werner Herzog at the Palau de las Artes in Valencia, Così fan tutte at the Hamburg State Opera and at the New National Theater in Tokyo in a new production of Damiano Michieletto.
One of her greatest successes came in 2012 as Marzelline/Fidelio at the Teatro Regio Torino under Gianandrea Noseda, for which she received enthusiastic applause and the same critics.  She made her debut at La Scala in Milan in Claus Guth's production of Die Frau ohne Schatten.

 

This was followed by engagements as Rosalinde/Die Fledermaus under Leo Hussain at the Landestheater Salzburg, at the Teatro Municipal Sao Paulo as Tatyana/ Evgeny Onegin, as Gretel/Hänsel und Gretel at the Theatre de La Monnaie in Bruxelles under Lothar Königs, and as Eva in the celebrated Potsdam Winter Opera Il primo omicidio (Scarlatti) with the Potsdam Chamber Academy under the direction of Andrea Moses.

 

Talia Or has also made a name for herself as a song and concert singer. Her varied concert repertoire ranges from Bach, Mozart and Rossini to Offenbach, Schönberg, Poulenc and Richard Strauss. Extraordinary highlights were Mahler's 2nd Symphony under Zubin Mehta with the Israel Philharmonic Orchestra, as well as Mozart's C minor Mass under Andris Nelsons and the Christmas Oratorio under Peter Schreier in the Maggio Musicale Fiorentino.

 

Other important engagements have taken her to renowned concert stages such as the Salzburg Festspielhaus, the OSESP São Paolo, the Tel Aviv Philharmonic, the Hamburg Musikhalle and the Munich Gasteig.

In addition to the classical repertoire, she interprets with great passion works by contemporary composers such as Sofia Gubaidulina, Fabio Vacchi and Moritz Eggert.

 

Several CD recordings of Talia Or are available. Bach cantatas conducted by Zubin Mehta with the Israel Philharmonic Orchestra, as well as complete recordings of Sisara and L'Armonia, dedicated to the work of Simon Mayr.